Podcast #42 – Wie durch Verletzlichkeit Liebe entsteht.

„Wenn erst der richtige Mann kommt, der mir Sicherheit und Geborgenheit gibt, dann werde ich mich fallenlassen können“, noch vor wenigen Jahren glaubte ich, meine Verletzlichkeit würde mit der Liebe kommen. Heute weiß ich: Es ist genau umgekehrt. Denn wahre Liebe kann nur entstehen, wo Verletzlichkeit schon ist.

In dieser Folge erzähle ich dir, was Verletzlichkeit für mich bedeutet, wo ich mich selbst verletzlich mache und warum ich der Meinung bin, dass wir alle den „Mut zur Verletzlichkeit“ haben sollten.

Die Zitate aus der Folge sind von Brené Brown aus ihrem Buch „Braving the wilderness“.

Zitat von Anfang:

“True belonging is the spiritual practice of believing in and belonging to yourself so deeply that you can share your most authentic self with the world and find sacredness in both being a part of something and standing alone in the wilderness. True belonging doesn’t require you to change who you are; it requires you to be who you are.”

Zitat am Schluss:

“Belonging so fully to yourself that you’re willing to stand alone is a wilderness — an untamed, unpredictable place of solitude and searching. It is a place as dangerous as it is breathtaking, a place as sought after as it is feared. The wilderness can often feel unholy because we can’t control it, or what people think about our choice of whether to venture into that vastness or not. But it turns out to be the place of true belonging, and it’s the bravest and most sacred place you will ever stand.”

Wie immer freue ich mich sehr über dein Feedback!

 

No Comments

Post A Comment