Inga Hanka | Momente meiner Liebe – Teil 2
16539
post-template-default,single,single-post,postid-16539,single-format-standard,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Momente meiner Liebe – Teil 2

Den ersten Teil dieses Beitrages gibt es HIER.

 

Drei Wochen später

Es ist zwei Uhr am Morgen als ich mich auf mein Bett fallen lasse und seine Nummer wähle. Es ist das erste Mal seit drei Wochen, dass ich seine Stimme hören werde und ich kann nicht leugnen, dass ich ein bisschen aufgeregt bin. Die letzten Wochen waren turbulent gewesen. Franz Praktikum war ganz und gar nicht wie er es sich vorgestellt hatte, und es gab keine Perspektive, dass sich daran etwas ändern würde. Er spiele mit dem Gedanken, nach Hause zu kommen, das hatte er mir gesagt und ich wusste was es für ihn bedeutet hatte, diesen Gedanken überhaupt laut auszusprechen. Noch niemals in seinem Leben hatte Franz einen Plan aufgegeben.

„Hey…“ sage ich mit zitternder Stimme. „Hey.“, sagt er am anderen Ende der Welt und es reicht schon der Klang seiner Stimme, dass es in meinem Bauch kribbelt kostenlose malvorlagenen. „Da bin ich“, sage ich lächelnd. „Da bist du“, sagt er und ich kann hören wie auch er lächelt.

Wir sitzen einfach da, ich auf meinem Bett, er auf dem seinen, tausende Kilometer weit entfernt und tun nichts als ins Telefon zu grinsen, dabei gibt es doch so viel über das wir reden sollten. „Weißt du…“, setzt er an und ich halte die Luft an, weil ich instinktiv spüre dass ich ihn jetzt nicht unterbrechen darf. „Du bist der Mensch, dem ich am meisten vertraue. Aber ich weiß nicht ob ich das kann … ob ich einfach alles hinschmeißen kann.“ Er macht eine Pause und sagt dann mehr zu sich selbst als zu mir: „Obwohl es ja schon das vernünftigste wäre. Ich weiß, dass ich hier nichts lernen kann und ich weiß auch, dass sich die Situation nicht ändern wird. Ich fühle mich nicht wohl und ich habe Zuhause sowohl einen Job als auch dich …“ sms file. Ich kann hören wie er auf meine Reaktion wartet. „Ich liebe dich“, sage ich. „Ich liebe dich, egal ob du nach Hause kommst oder nicht. Ich kann dich nicht zwingen mir zu vertrauen. Ich kann dir nur versprechen, dass ich alles tun werde um dein Vertrauen niemals zu enttäuschen“.

Es ist still, so still am anderen Ende der Welt wo ich ihn vor mir sehen kann, wie er dort sitzt, das Handy am Ohr, dass ich fast schon glaube die Verbindung sei unterbrochen. „Franz …?“, frage ich in die Stille hinein. „…ich komme nach Hause“, sagt er plötzlich.

„Ich komme nach Hause.“

Jetzt bin ich diejenige die stumm da sitzt. Eine Träne rollt langsam über meine Wange, ich wage es nicht mich zu regen, fast so als könne auch nur eine einzige falsche Bewegung zerstören was ich soeben zu hören geglaubt habe herunterladen. Und gleichzeitig wusste ich vom ersten Wort an, dass die Entscheidung nun feststeht. „Inga…?“, diesmal ist es Franz, der in die Stille hinein fragt. „…bist du noch da?“. Ich nicke stumm, bis ich mich daran erinnere, dass er mich ja nicht sehen kann und dann sage ich: „Ja …“. „Hast du gehört?“, fragt Franz. „Ja“, antworte ich wieder und nicke dabei erneut. „Ich komme nach Hause“, sagt Franz und auf einmal ist seine Stimme wieder ganz fest. Er hat seine Entscheidung getroffen, das weiß ich, Und wenn dieser Mann eine Entscheidung trifft, dann hält er sich auch daran.

 

Eine Woche drauf.

Ich weiß nicht wann ich zum letzten Mal so aufgeregt war, wahrscheinlich noch nie. „Kannst du überhaupt fahren?“, fragt meine Mutter noch, als sie mich verabschiedet und ich kann es ihr nicht verdenken, ich glaube außer „Hallo“ und „Tschüss“ habe ich noch keinen Ton herausgebracht the big bang theory herunterladen. Doch ich nicke energisch mit dem Kopf: „Natürlich kann ich das. Ich will ja schließlich heil da ankommen“, sage ich entschlossen und dann geht es los. Noch zwei Stunden.

„Er kommt zurück.“ Das ist der Satz der mir wohl in dauerschleife durch den Kopf zieht, während ich dem Moment entgegenfahre, von dem ich eigentlich dachte ich müsse noch 11 Monate auf ihn warten. An mir vorbei ziehen dieselben Straße und Felder, an denen ich auch drei Wochen zuvor vorbeigefahren bin, mit dieser seltsamen ruhigen Leere in mir drin, kurz nachdem ich mich von dem Mann verabschiedet hatte, den ich so sehr liebe. Es kommt mir vor als sei das eine Ewigkeit her.

Ich kann es kaum abwarten, endlich wieder Franz Arme zu fühlen, die mich komplett umschließen können und mir das Gefühl geben, es gäbe nichts auf der Welt außer uns beiden download chess game. Und gleichzeitig frage ich mich, ob es tatsächlich so sein wird zwischen uns wie noch drei Wochen zuvor. Ich weiß, dass auch er sich sehr auf mich freut, ich weiß, dass er erleichtert war als er sich auf den Heimweg machte, unheimlich erleichtert sogar und doch gibt es eine Stimme in mir, die sich leise fragt was passiert, wenn er beginnt mit seiner Entscheidung zu hadern. Was passiert, wenn er vielleicht doch zu dem Schluss kommt, sein Praktikum lieber durchgezogen zu haben? Ja, es waren die Umstände die letztendlich den Ausschlag zu seiner Entscheidung gegeben haben, aber wenn wir ehrlich sind, wissen wir beide ganz genau: Er kommt zurück um meinetwillen. Dieser Mann tut etwas was er noch nie zuvor getan hat, er wirft einfach alle Pläne über Bord – einzig und allein, weil er mich liebt. Diese Erkenntnis ist schöner als alles was ich bisher erlebt habe und gleichzeitig finde ich es fast ein bisschen unheimlich. Ich wusste schon immer, dass diese Sache zwischen uns etwas verdammt Großes ist. Und jetzt ist es wahr. Es ist so wahr, wie etwas nur wahr sein kann citavi download kostenlos chip. Dieser Mann, er kommt zurück – und dann wird er für immer bleiben.

Ich sitze in einem Flughafencafé und trinke meinen dritten Cappuchino als der Flug aus London auf der Anzeigetafel erscheint. Er ist gelandet. Und ich weiß plötzlich was es bedeutet zu sagen es rutsche einem das Herz in die Hose. Wie in Trance gehe ich zur Toilette, blicke in den Spiegel und frische mein Make-up noch einmal aus. Ich möchte gut aussehen. Meine Wangen sind vor Aufregung gerötet, meine Hände eiskalt und meine Knie weich wie Butter als ich mich auf den Weg zum Gate mache. Mit einem Haufen fremder Menschen stehe ich dort und warte darauf, dass sich die Schiebetüren zum ersten Mal öffnen, während ich mich frage ob man es mir wohl ansehen kann, was dieser Moment für mich bedeutet insta videosen.

Die ersten Menschen kommen heraus, manche gehen eilig an den Wartenden vorbei, den Blick aufs Handy, wahrscheinlich auf dem Weg zum Taxistand. Andere blicken sich suchend um sobald sie die Schiebetür passiert haben und ihr wartender Blick weicht einem strahlenden Lächeln wenn sie gefunden haben wen sie suchen. Jedes mal wenn die Tür aufgeht, verrenke ich mir fast den Hals um einen Blick auf den Raum dahinter zu werfen und vielleicht auch auf Franz. Und plötzlich sehe ich ihn. Ich erkenne ihn an seinem Gang, sehe wie er seinen Koffer vom Gepäckband hievt. Dann schließt sich die Tür wieder.

Als sie sich nur wenige Momente erneut öffnet, sehe ich sein Gesicht. Und er sieht meines. Ich sehe wie er mitten im Satz eine Unterhaltung unterbricht, die er grade noch mit einer Frau geführt hat die neben ihm herläuft herunterladen. Sie guckt leicht irritiert, doch dann sieht sie mich und beginnt zu lächeln. „Er hat’s ihr erzählt..“, denke ich und danach ist in meinem Kopf kein Platz mehr für Gedanken. Seine Schritte beschleunigen, den Koffer zieht er achtlos hinter sich her und lässt ihn fallen als er nur wenige Zentimeter vor mit zum Stehen kommt. Die ganze Zeit hält sein Blick den meinen ganz fest und in dem Moment als ich das Gefühl habe der ganze Flughafen beginnt sich um uns herum zu drehen, öffnet er endlich die Arme und zieht mich an sich heran. Ich schmiege mich an ihn heran, mit meinem ganzen Körper und es fühlt sich an als würden wir eines werden. Wir stehen dort und in mit tobt ein Strudel von Glück und Liebe und Aufregung und gleichzeitig weiß ich: Ich bin angekommen mp3 youtube herunterladen. Meine Knie sacken nun tatsächlich ein wenig zusammen, doch er ist da um mich festzuhalten. Mit einer Hand an meinem Kinn hebt er mein Gesicht, sieht mir in die Augen und ich glaube er kann dort alles sehen was es in mir gibt. „Endlich…“, murmelt er und dann küsst er mich, dass ich nicht mehr weiß wo oben und unten ist. Ich vergesse wo wir sind, vergesse wie aufgeregt ich bin, vergesse mich zu fragen ob er meine neuen Stiefel mag und ich vergesse sogar alle Zweifel und Ängste. Denn niemals hat etwas mehr Sinn gemacht als dieser Moment: Wir beide, dort am Flughafen, am Anfang unserer Geschichte. Ich habe sie gefunden meine Liebe. Und auch wenn dies das Ende dieses Kapitels  ist – unsere Liebesgeschichte, sie fängt doch grade erst an.

 

Lust auf mehr woodwopen? Dann schau‘ doch mal bei Instagram vorbei. 

 

No Comments

Post A Comment