Ich habe meinen Traum selbst in der Hand – vor allem in Sachen Liebe
 Ich schmiss mein Studium, zog zurück in mein Kinderzimmer und entschied mich auf die Suche zu gehen, nach der großen Liebe.
Der Traum von der wahren Liebe ist genau so erfüllbar wie der Traum vom eigenen Unternehmen. Ich erzähle dir warum.

Über Mich

2

Ich bin Mutter zweier wunderbarer Töchter, Ehefrau, Cappuccino-Junkie und bekennender Fan der Vengaboys. Ich liebe Adjektive und Tage am Meer, laufe gerne barfuß und habe trotzdem niemals warme Füße. Ich schreibe über die Liebe, weil ich glaube sie ist der Anfang und das Ende von Allem und auch wenn ich zuweilen den ein oder anderen amüsierten Blick ernte, so bin ich doch der festen Überzeugung, dass es niemals genug Menschen geben kann die der Liebe den Stellenwert geben, den sie verdient.

Ich habe Angst vor ungefähr allem, mache die Dinge trotzdem und wundere mich hinterher wenn gar nichts passiert. Mein Mann ist der Meinung ich hege eine besorgniserregende Vorliebe für verschachtelte Sätze und meine Tochter ist neben mir selbst der einzige Mensch der über meine Witze lacht. Mit Gesellschaftsspielen kann man mich jagen und ich hasse es zu kochen – nur das Glas Wein für den Koch, das nehme ich gerne.

Schön, dass du da bist.

“Früher glaubte ich Liebesgeschichten würden mit der Begegnung zweier Menschen beginnen und mit dem Happy End enden. Doch das ist Blödsinn. Liebesgeschichten beginnen viel früher und enden niemals. Das schreibt bloß niemand auf.”

Meine Geschichte

Am 16. Dezember 2003 schrieb ich als Zwölfjährige einen Satz in mein Tagebuch der mein Leben verändern sollte. „ICH WILL MICH VERLIEBEN“, steht dort mittlerweile leicht verblasst, mit Kugelschreiber auf Karopapier und in Großbuchstaben. Ich wollte schon immer eine Liebe erleben so wie ich sie aus Filmen und Liedern kannte. Eine Liebe, die Menschen dazu inspiriert Bücher und Gedichte zu schreiben, Träume zu verwirklichen und Leben zu verändern.

Ich glaubte die Liebe sei Schicksal oder Zufall, wartete auf den “Richtigen” trafe aber immer nur die abslout Falschen. Bis ich eine Theorie aufstellte: Um die Liebe zu finden muss ich mich erst einmal selbst in die Lage bringen zu lieben.

Ich kündigte meinen Job, schmiss mein Studium, zog zurück in mein Kinderzimmer und statt auf Partys zu gehen, wie es sich für Menschen in meinem Alter gehörte, hielt ich Zwiesprache mit meinem “Innern Kind”, das mir schonungslos offenbarte wie sehr ich mein eigenes Liebesleben sabotierte.

Heute habe ich mir meinen Traum erfüllt – nicht weil ich irgendwann tatsächlich meinen Mann und mit ihm die Liebe meines Lebens traf. Sondern, weil ich mich selbst in die Lage gebracht habe zu lieben, denn sonst wäre unsere Begegnung mit Sicherheit nur eine unter vielen geworden.

Denn die Liebe ist kein Zufall, nicht Schicksal und auch kein Happy End, so wie es oft beschrieben wird. Die Liebe ist vielmehr das perfekte Spiegelbild unserer inneren Welt. Sie ist der Wegweiser auf der Suche nach dem was uns im Kern ausmacht und das was übrig bleibt, wenn wir alle Ängste loslassen. Und wenn wir das tun – dann kann sie alles werden, was wir uns je von ihr erträumt haben. Denn Liebe beginnt damit zu lieben.

Ich bin heute davon überzeugt, dass die Liebe ganz genauso erfüllbar ist wie jeder andere Traum. Wir alle können unsere eigene Liebsgeschichte schreiben – wir müssen nur dan Stift in die Hand nehmen.

Meine Erfahrung und mein Wissen aus 15 Jahren Persönlichkeitsentwicklung gebe ich in meinen Schreibworkshops weiter.
Stöbere in meinen Texten

Die Geschichte (m)einer Liebe

Die Geburt unserer Tochter

“Rebranding” statt “Regretting” – Mutterschaft neu definiert.